Displaylupe

Heute habe ich einen Tipp für Fotografenkollegen. Das Thema ist nicht neu, trotzdem möchte ich es hier ansprechen. Es geht um die Displaylupe oder LCD-View Finder. Ich habe das Thema auch schon längere Zeit verfolgt, aber immer wieder ausgeblendet.

Dieses Jahr an der Ostsee ist mir dann schmerzlich bewusst geworden, dass man am Strand an sonnigen Tagen ohne eine solche Displaylupe einfach nichts erkennen kann. Eine Bildkontrolle ist ohne praktisch nicht möglich. Glücklicherweise hatte ein befreundeter Fotograf eine Lupe dabei und hat sie mir geliehen.

Displaylupe

Einmal kurz erklärt worum es sind eigentlich handelt. Die Displaylupe ist ein Aufsatz für das Display der Kamera mit einem kleinen Lichtschacht und einer Vergrößerungslinse. Das Ganze wir durch eine Augenmuschel geschützt und ermöglichst so das betrachten der Bilder auf dem Display, ohne störenden Lichteinfall von außen. Für Besitzer von Systemkameras ist das nicht unbedingt notwendig, da diese Kameras einen elektronischen Sucher haben, der ebenfalls einigermaßen gegen Lichteinfall geschützt. Trotzdem kenne ich Benutzer von solchen Kameras, die auch eine Lupe einsetzten, da damit einfach die Bildkontrolle noch besser möglicht ist. Das liegt an der Größe des Display und die zusätzliche Vergrößerung durch die Lupe.

Ich setze die Lupe zum einen für die Belichtungskontrolle, aber auch für die Kontrolle von Schärfe und Bildschnitt ein. Durch die abgeschottete Betrachtung der Fotos erkennt zudem auch störende Elemente, die man vielleicht beim Bildaufbau übersehen hat.

Für mich kann ich eindeutig sagen, dass die Verwendung der Displaylupe meinen Ausschuss an Fotos deutlich reduziert hat. Vor allem Belichtung und Schärfe sind damit zuverlässig zu beurteilen. Entsprechend schnell kann ich notwendige Korrekturen direkt am Set vornehmen. Die Lupe baumelt seit einiger Zeit bei Outdoor-Shootings immer um meinen Hals. Böse Überraschungen zuhause am Rechner sind damit deutlich weniger geworden.

Ich habe mir eine recht günstige Variante zugelegt. Es handelt sich dabei um das Produkt Meike MK-VF100. Meines stammt von Amazon und hat mich gerade einmal 31 Euro gekostet. Es gibt natürlich unterschiedlichste Hersteller und Modelle von günstig bis eher hochpreisig. Ich kann nur das von mir verwendete Produkt beurteilen und bin damit vollkommen zufrieden. Bei meiner Lupe war noch ein Rahmen zum aufkleben auf die Kamera enthalten. Damit rastet die Lupe direkt am Display durch einen Magneten ein und ist somit einigermaßen Fest. Ich selbst verwende diesen Rahmen nicht, sondern setzte die Lupe manuell an, wenn ich die Bildkontrolle durchführe. Praktisch finde ich auch den Neopren-Beutel, der beiliegt und in der die Lupe sicher und sauber transportiert werden kann. Ihr müsst nur darauf achten, das für Eure Kamera passende Model zu wählen. Die Formate der Displays unterscheiden sich in Seitenverhältnis und Größe. Für die gängigen Modelle gibt es individuell passende Ausführungen.

Neopren Beutel

Langer Rede kurzer Sinn: Ich kann wirklich nur jedem empfehlen eine solche Lupe zu verwenden. Gerade für Outdoor-Shootings gehört sie meines Erachtens in jede Fototasche. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um People- oder Landschaftsfotografie geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte geben Sie den anzeigten Code ein. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.